2014
17–23 Nov
Berlin
Germany
 
 
Niklas Eppinger, Erste Runde

   Der in Deutschland geborene Cellist Niklas Eppinger erhielt seine Ausbildung u.a. bei
M. Wagner, Daniel R. Graf und Julius Berger. Entscheidende Impulse erhielt er von
William Pleeth, bei dem er in London studierte. Weitere Studien folgten bei omas
Grossenbacher und Bernhard Gmelin in Lübeck und Hamburg. Er besuchte Meisterkurse
bei William Pleeth, Robert Cohen, David Geringas, Arto Noras, Sigfried Palm und
Harvey Schapiero.
Der junge Künstler erhielt bereits zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen.
Er gewann u. a. 1998 den internationalen ARD-Wettbewerb in München und im
Juni 2001 den 1. Preis beim internationalen Violoncello-Wettbewerb „Leonard Rose“ in
Maryland, USA. Er hat sich seitdem als einer der erfolgreichsten Cellisten seiner
Generation etablieren können und trat u. a. mit dem Bayerischen Rundfunksinfonieorchester,
dem RSO Frankfurt, dem Rundfunksinfonieorchester Saarbrücken, dem NDR
Hannover, der Nordwestdeutschen Kammerphilharmonie, den Berliner Symphonikern,
der Cappella Istropolitana, der Sinfonia Varsovia, den Bergischen Symphonikern, der Philharmonie Südwestfalen, der Philharmonie Moldawien, den Thüringer Symphonikern,
den Osnabrücker Symphonikern, den Hamburger Symphonikern, dem Deutschen
Kammerorchester, den Bochumer Symphonikern und dem Baltimore Symphony
Orchestra auf.
Eppingers Zusammenarbeit mit namhaen Musikern wie Gidon Kremer, Yuri Bashmet,
Christoph Eschenbach, Peter-Lukas Graf und Eugen Istomin führten ihn zu Auritten
u.a. in der Carnegie Hall in New York, dem Clarice Smith Performing Arts Center in
Baltimore, der Alten Oper Frankfurt, der Khumo Hall in Tokio und in Südkorea, beim
Norddeutschen Rundfunk in Hamburg, dem Südwestrundfunk in Stuttgart, dem
Concertgebouw in Amsterdam, beim Bundespräsidenten im Schloss Bellevue in Berlin,
dem Bergen Festival in Norwegen, dem Interart-Festival in Budapest, bei den
Internationalen Musiktagen in Liestal in der Schweiz, dem Schleswig-Holstein Musik
Festival und dem Santa-Barbara Festival in Kalifornien.
Seit dem Sommersemester 2006 hat Niklas Eppinger eine Professur an der
Musikhochschule Würzburg inne.
Es sind mittlerweile eine Reihe von CDs erschienen, davon u. a. die "French Cello
Concertos" mit den Bochumer Symphonikern und "Das Ungarische Solo Album".
Niklas Eppinger spielt auf einem Violoncello von Gaspare Lorenzini aus dem Jahre 1750.